Die Nebenwirkungen von CBD

Hanf und seine Produkte haben sich im Naturheilkundebereich bewährt. Sie finden vielseitig Anwendung, tragen zu Fitness und Widerstandskraft bei, unterstützen im Krankheitsfall.
Dennoch wird die Wirkung von Cannabidiol & Co immer noch erforscht. Dabei stehen isolierte Stoffe ebenso im Fokus wie das Vollspektrum mit seiner Breitenwirkung. CBD Nebenwirkungen sind ein Teil der Studien.

CBD Nebenwirkungen abgleichen

Generell lassen sich Wirkung und Nebenwirkungen nur schwer voneinander abgrenzen. Betrachtet man den menschlichen Körper systemisch, so treten immer Wechselwirkungen auf, beeinflussen sich Prozesse, werden Substanzen unterschiedlich verwertet.
Ebenso ist es mit Pflanzen. Einzeln betrachtet wirken Stoffe anders, als wenn man sie im Zusammenhang sieht.

Nicht anders ist es beim Hanf. Isoliert zeigen Cannabidiol, Terpene und CBD Nebenwirkungen, die sie als Komplex nicht oder ganz anders haben. Dabei kommt es auch auf die Konstitution des Einzelnen an, der Hanf als Blüte oder Öl konsumiert.
Hanfprodukte werden im Allgemeinen gut vertragen, da sie mit dem körpereigenen Endocannabinoid-System harmonieren und kooperieren.

Werden Hanfprodukte im Krankheitsfall oder zur Linderung von Schmerzen eingesetzt, sollte dies vorab mit dem Arzt abgestimmt werden. So können unbeabsichtigte Wechselwirkungen mit Medikamenten auftreten. Deren Wirkung kann verstärkt oder abgeschwächt werden. Ein Mediziner kann hier im Einzelfall prüfen und zur Entscheidung beitragen. Dabei lässt sich auch abklären, in welcher Dosierung die Einnahme von CBD-haltigen Präparaten wie CBD Tropfen, Hanföl, Blüten oder Samen erfolgen sollte.

Wirkung, Nebenwirkungen und Wechselwirkungen von Cannabidiol

Auch bei CBD sind Nebenwirkungen möglich. Dazu gehört seine entspannende Wirkung, die sich auch auf den Blutdruck auswirkt. Er sinkt. Da Bluthochdruck eine verbreitete Herausforderung darstellt, kann diese blutdrucksenkende Wirkung erwünscht sein. Bei Menschen, die sich schlaff fühlen und unter einem niedrigen Blutdruck leiden, kann eine weitere Absenkung zu Schwindel und Übelkeit führen.

CBD beruhigt und unterstützt beim Einschlafen. Vor Prüfungen sollte man vorsichtig mit CBD-Tropfen hantieren. Bei einer bestimmten Dosierung steigern sie die Konzentration, sie können aber auch zu Müdigkeitserscheinungen führen.

Abhängigkeiten oder Rauschzustände treten bei der Anwendung der weiblichen Hanfpflanze Cannabis sativa in der Regel nicht auf.
Insgesamt sollten Sie auf Qualität beim Kauf von Hanfprodukten achten. Verunreinigungen, Belastungen durch Schadstoffe oder Rückstände von Pestiziden können unangenehme Wirkung haben. Bei hochwertigen Hanferzeugnissen in PREMIUM-Qualität können Sie von einem reinen Naturprodukt ausgehen.

Es ist empfehlenswert, bei gesundheitlichen Herausforderungen mit dem eigenen Arzt zu sprechen, bevor man CBD-Produkte regelmäßig zu sich nimmt. Wird dann noch auf Qualitätserzeugnisse geachtet, die aus nachhaltiger Landwirtschaft stammen, können Hanfprodukte in die tägliche Routine integriert werden.

Teilen Sie den Beitrag, wählen Sie die Plattform!